Kontakt nur für diese Website  |  

Impressum  |  

Sie sind hier: 

>> Showtermine / Anmeldung  >> Übersicht Shows 2014  >> Einfach-So-Show am 21. Mai 2014 

Einfach-So-Show am 21. Mai 2014

Programvorschau für die Einfach-So-Show am 21. Mai 2014

Hier findet ihr Informationen über die für den Abend bereits eingegangenen Anmeldungen zur Show.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, etwas zum Vortrag zu bringen. Dabei ist es völlig egal, ob es sich um kurze Beiträge aus den Bereichen Musik, Literatur, Kabarett, Schauspiel, Tanz oder anderes handelt.

Interessierte Künstler wenden sich für weitere Informationen oder wegen
einer Anmeldung direkt per eMail an webmaster@einfach-so-show.de (einfach das folgende eMail Formular ausfüllen ) oder Tel. 0171-3854717.

Anmeldung/Anfrage zur "Einfach-So-Show"

Vorname
Nachname
E-Mail *
Nachricht
* Pflichtfelder, die ausgefüllt werden müssen.


Seit Jahren schon, eigentlich schon immer, fiebern die Besucher der Kneipenlesungen im Lenz oder Cafe Röhren nur einem entgegen: der Pause!

Halt, nein: natürlich der Musik vor der Pause.

Musik, immer passend zu den monatlich wechselnden Themen einer Kneipenlesung, handgemacht und brühwarm – das ist der Anspruch der vier Lesungsmusikanten Anne, Achim, Fritz und Hagen. Mit einer Gitarre und einem Papierkorb wird der Teppich ausgelegt für Gesang und Mundharmonika. Die Texte sind deutsch, mal ernst und mal nicht.

Für die „Einfach so show“ haben sich die Vier eine Mini-Operette im maingenderstream in vier Akten vorgenommen. Man hat ja manchmal nur 20 Minuten um alle Beziehungsfragen mit der Frage nach Herkunft und Heimat in Beziehung zu setzen. So auch hier (in der Kulte) und im Mai (an einem Mittwoch) und ausnahmsweise ein bisschen geübt.

www.Kneipenlesung.de


Christina Hemel

Wenn Christina Hemel singt, dann möchte man einfach mehr hören. Sie singt Balladen, covert Pop-Songs und und und und begelietet sich dabei am Klavier oder auf der Gitarre oder singt zu Playback. Sie hat es bereits einmal in der Einfach-So-Show unter Beweis gestellt und wir freuen uns sehr, dass sie dies heute wiederholt.



Tobias Rentzsch 21 Jahre, Stand Up Comedian, von Beruf Schornsteinfeger

Mein Beruf wird auch Teil meines Programms sein; das Singelleben als solches und was mich so aufregt in der Welt - neues und altes...

https://www.youtube.com/watch?v=L0kYWGS6LSY&feature=youtu.be"t.rentzsch@yahoo.com" <t.rentzsch@yahoo.com>



"ade" - anne bontemps & dieter nowak - songs in the way of life...



Streetnoise

- Popchor der Peter-Hille-Realschule, Nieheim -

30 Mädchen und Jungen im Alter von 14 bis 17 Jahren singen im Jugendchor Streetnoise, einer AG der Realschule Nieheim, die aber viel mehr ist als nur das. Sie ist eine echte musikalische Interessensgemeinschaft. Der Chor fährt zu Probenfreizeiten, hat Workshops mit Sängerinnen, nimmt an Wettbewerben, Festivals und Begegnungsveranstaltungen weit über die Grenzen Nieheims hinaus teil und veranstaltet eigene Konzerte.

Das Programm ist breit gefächert. So finden sich Titel aus Soul (Loves me like a rock) und DooWop (Shama Lama Ding Dong) locker neben Gospelsongs des Oslo Gospel Choir (Holy is the lamb), deutschsprachigem Sangesgut (Parkplatzregen) und Liedern des belgischen Mädchenchores Scala (Someone like you), und auch aktueller Pop findet seinen Platz (Royals). Das alles geschieht in drei- bis fünfstimmigen, gut gelaunten, auch schon mal gegen den Strich gebürsteten Eigenarrangements, klavierbegleitet oder a cappella. Und die Sänger schrecken weder vor body percussion und Sologesang noch vor Bewegung auf der Bühne zurück.

Die Leitung hat Richard Wiemers (in Paderborn auch bekannt als Bassist des Benny Düring Trio).



Georg Lorenz

Peinlichkeit und Stolz liegen oft nah beieinander,

und Kleider machen Leute,

und Winnetou mischt auch noch mit.

Eine Geschichte aus dem wahren Leben

Hautnah und lebendig erzählt von Georg Lorenz.


Peter Müller
ist ein Virtuose auf dem Klavier und findet sich in der berühmten Mischung, irgendwo zwischen "Genie und Wahnsinn" wieder. Inspiriert aus Stilrichtungen des Black und Death Metal, aber auch Einflüssen aus der Klassik, verwebt er seine Gedanken zu eigenen musikalischen Kompositionen. Dabei unterliegt seinen Tönen oftmals eine melancholische Tendenz, die den Hörer in eine Welt voller Einsamkeit und Dunkelheit entführt. Kontrastierend dazu suggerieren melodiöse Muster, angelehnt an bekannte Komponisten wie Chopin oder Mozart, ein Gefühl der Geborgenheit.

Peter wird uns in der Show eine kleine Auswahl seiner eigenen Kompositionen, als auch Stücke namhafter Komponisten vorstellen.